Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Ohne Registrierung lesbare Landing-Pages für geschädigte AnlegerInnen
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Rettung der nun vorläufig insolventen Renell Wertpapierhandelsbank durch die KYT Holding ist gescheitert
Rettung der nun vorläufig insolventen Renell Wertpapierhandelsbank durch die KYT Holding ist gescheitert

Kryptische Bankpleite bei Renell

10.05.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche wagen wir einen Gedankensprung in die unendlichen Weiten des Weltalls:
  • Renell Wertpapierhandelsbank: Pläne für Kryptoverwahrungen und andere moderne Themen konnten die Bank nicht mehr retten – ein vorläufiger Insolvenzverwalter sorgt für eine harte Landung.
  • Weltraumlöwe: Marius Schwarz war als geborener Grieseler auch bei Leonidas aktiv, bevor er hochtrabende Pläne entwickelte. Mit der gescheiterten Renell-Übernahme wollte er nicht nur zum Mond, sondern gleich Lichtjahre ins Kryptouniversum aufbrechen.
  • Dagobertinvest bietet den „next level crowdfunding“. In Wahrheit fliegen ihnen die Probleme immer mehr um die Ohren und wer sich als Kunde beschwert, wird als „UEK“ auf andere Sterne weggebeamt.
  • Project: Wer noch keine Zeitmaschine hat, der sollte beim im Juni 2014 emittierten PROJECT Wohnen 14 die absolute Verjährung von zehn Jahren nach Zeichnung im Auge behalten.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Kryptische Bankpleite bei Renell

Bleiben Sie visionär.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Kurz nach den Investments wurde beim Borsigturm Ende 2022 bereits ein Drittel des Anlegerkapitals wertberichtigt.
Kurz nach den Investments wurde beim Borsigturm Ende 2022 bereits ein Drittel des Anlegerkapitals wertberichtigt.

Borsigturm als Krisenauslöser

17.05.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche lesen Sie eine umfangreiche Recherche zur PROJECT-Gruppe.
  • Borsigturm: 2022 investierte PROJECT 38 Millionen Euro AnlegerInnenkapital in eine zu dem Zeitpunkt bereits gescheiterte Projektentwicklung. Insolvenzverwalter Volker Böhm hat eine Prüfung veranlasst, ob durch den Rücktritt des Käufers nicht bereits 2022 die gesamte PROJECT-Gruppe gefährdet war.
  • Cash-Pooling: Ein sehr fragwürdiges System des willkürlich wirkenden Verschiebens von Geld zwischen den Entwicklungsgesellschaften könnte ein Verstoß gegen die allgemeinen Verhaltensregeln für Kapitalverwaltungsgesellschaften sein (§ 26 KAGB).
  • EK-MAX: PROJECT verweigert Antworten dazu, wie die Verträge mit den Entwicklungsgesellschaften ausgestaltet sind. In einer Veröffentlichung wurde nun erstmals eingeräumt, dass es weitere Einlageverpflichtungen geben könnte. Damit droht ein Dominoeffekt, der bis zu den Fonds durchwirken könnte.
  • Planabweichung als Standard: Umfangreiche Auswertungen auf Ebene der Entwicklungsgesellschaften zeigen, dass die Planungen beim Objektankauf fast durchgängig verfehlt wurden. Das stellt die Renditeprognosen der jüngeren Fonds in Frage.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Borsigturm als Krisenauslöser

Bleiben Sie gradlinig.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Der nächste Goldskandal: vorläufiges Insolvenzverfahren bei der Partumgold Deutschland GmbH
Der nächste Goldskandal: vorläufiges Insolvenzverfahren bei der Partumgold Deutschland GmbH

Von Autokraten bis zu Banditen

31.05.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche berichte ich über Anbieter von Containern, Gold, Immobilien bis Windkraft:
  • d.i.i. Investment: AnlegerInnen dürfen alternativlos für die Hansainvest als neue Kapitalverwaltungsgesellschaft stimmen. Rantum Capital und Ex-BaFin-Chef Felix Hufeld profitieren indirekt von einer neu gegründeten Assetmanagerin. Dabei hat Hufeld als Ex-Aufsichtsrat bei der d.i.i. komplett versagt
  • Partumgold: Der nächste Goldskandal bahnt sich an. Mit dem Titel Prof. Dr. täuschte der Chef AnlegerInnen über seine wahre Gesinnung und Kompetenz. Jetzt muss ein Insolvenzverwalter die Scherben aufkehren.
  • Re:Fonds: Die zum HTB-Umfeld zählende Gesellschaft hat nach Mark Hülk und Martin Retsch nun schon wieder die Geschäftsführung ausgetauscht. Gut, dass die IG-Leonidas bereits fast alle Fonds auf ein neues Management übertragen hat, das die Untätigkeit der Bremer und die Dreistigkeit der Gründerin Antje Grieseler Stück für Stück aufarbeitet
  • P&R: Erneut landete ein Rechtsstreit beim Bundesgerichtshof. Der BGH hat die formalen Einschränkungen im WP-Testat nicht als ausreichend angesehen, dass eine Nichtaufklärung darüber bereits eine Haftung für den Vertrieb begründen könnte. Jetzt muss der Anlegeranwalt beim OLG erneut vortragen, warum die Jahresabschlüsse aufklärungspflichtig waren. Traurig, dass das angesichts der bilanzierten fragwürdigen Forderungen noch nicht passierte.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Von Autokraten bis zu Banditen

Bleiben Sie hoffnungsfroh.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


EVDI_LG-Berlin.jpg

Fehlgriff bei der Fundingauswahl

07.06.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche berichte ich über eine mündliche Verhandlung gegen Engel & Völkers Digital Invest, ein geplantes KapMuG-Verfahren gegen Exporo, die Insolvenzen bei der Wohninvest-Gruppe und die Auseinandersetzungen rund um die Leonidas-Fonds unter der neuen Geschäftsführung der CAV:
  • EVDI: Eine mündliche Verhandlung gegen Engel & Völkers Digital Invest fand beim Landgericht Berlin wegen des gescheiterten Crowdfunding-Projekts "Atelier-Wohnungen an der Burg II" statt. Die Verteidigung der Plattform wirkte widersprüchlich, da einerseits umfassende Analysen versprochen, andererseits aber die Bonität der Emittentin und deren Angaben nicht überprüft wurden.
  • Exporo: Rechtsanwalt Tobias Pielsticker bereitet ein KapMuG-Verfahren gegen Exporo für das gescheiterte Funding „Am Hamburger Stadtpark“ vor. Im Forum Investmentcheck.Community haben sich viele AnlegerInnen zusammengeschlossen, um diesen kostengünstigen und verjährungshemmend wirkenden Klageweg zu beschreiten.
  • Wohninvest-Pleite: Mit den Insolvenzen bei der Wohninvest-Gruppe steht Exporo vor einem großen Problem, da über zehn laufende Schwarmfinanzierungen betroffen sind. Rechtsanwalt Ilkin Bananyarli wurde als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt und prüft die Lage.
  • Leonidas: Die Geschäftsführung vieler Leonidas-Fonds wurde von der CAV übernommen, die nun vielfältige Probleme aufarbeitet. Die neue Geschäftsführung erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen die vorherige Leitung, während diese die Vorwürfe als haltlos zurückweist.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Fehlgriffe bei der Fundingauswahl

Bleiben Sie gradlinig.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Die BaFin greift nun bei der Umgehung von Prospektpflichten stärker durch <br />Bild: Stefan Loipfinger
Die BaFin greift nun bei der Umgehung von Prospektpflichten stärker durch
Bild: Stefan Loipfinger

Angriff auf Prospektvermeidungsstrategien

14.06.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

gestern Nachmittag kam eine eher überraschende Meldung von der BaFin rein. Die Finanzaufsicht hat eine Warnmeldung zu verschiedenen asuco Zweitmarktangeboten veröffentlicht: „Die Finanzaufsicht BaFin hat Anhaltspunkte dafür, dass die asuco Vertriebs GmbH in Deutschland Vermögensanlagen in Form von nachrangigen Namensschuldverschreibungen der asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG öffentlich anbietet. Es handelt sich um Angebote mit den Bezeichnungen ZweitmarktZins 35-2023 und ZweitmarktZins 43-2023.“ Angeblich wären keine Ausnahmen von der Prospektpflicht ersichtlich. Diese Auslegung könnte auf viele Angebote mit maximal 20 verkauften Anteilen zutreffen, was bei einigen Anbietern für große Nervosität sorgen dürfte.

Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Angriff auf Prospektvermeidungsstrategien

Bleiben Sie unverdrossen.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


113 Millionen sollten in Krypto-Automaten fließen – Symbolbild: Stefan Loipfinger
113 Millionen sollten in Krypto-Automaten fließen – Symbolbild: Stefan Loipfinger

Verschwundene Versprechen

21.06.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche berichte ich über das Verschwinden von Assets und Versprechen:
  • Betrug mit Krypto-Automaten: 113 Millionen Euro wurden in eine angebliche Verpachtung von Automaten zum Tausch von Kryptowährungen investiert. Die BaFin zweifelte an den Renditeversprechen und unterstützte die Staatsanwaltschaft bei einer international koordinierten Aktion, die zu zahlreichen Durchsuchungen und Verhaftungen führte.
  • Insolvenzanfechungen bei DWL Deutsche Wertlager: Vor fünf Jahren eröffnete das Amtsgericht Rosenheim ein Insolvenzverfahren gegen die DWL Deutsche Wertlager GmbH. Der Insolvenzverwalter Florian Loserth versuchte fragwürdig, Gelder von geschädigten AnlegerInnen zurückzufordern, was zu zahlreichen Gerichtsverfahren führte.
  • Sachstandsberichte bei P&R-Unternehmen: Die Insolvenzverwalter von P&R berichten, dass 50,1 Prozent der Containerflotte noch bewirtschaftet werden. Trotz des Alters der Container blieb der Bestand stabil und die Auslastung stieg, weshalb die Auszahlungen an die insolventen P&R-Gesellschaften auf nun 865 Millionen Euro anstiegen.
  • Gebührenfreiheit bei Exporo endet: Exporo, Marktführer bei Schwarmfinanzierungen, beendet die kostenfreie Verwahrung von Wertpapieren in Depots der Baader-Bank ab dem 1. Juli. AnlegerInnen müssen entweder eine monatliche Gebühr zahlen oder das Vertragsverhältnis wird direkt an die Baader-Bank übergeben, was noch höhere jährliche Kosten verursacht.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Verschwundene Versprechen

Bleiben Sie achtsam.

Ihr
Stefan Loipfinger

P.S.: Nächste Woche wird es voraussichtlich keinen Wochenkommentar von mir geben, da ich einige Tage unterwegs bin.
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


AnlegerInnen verlieren Millionen mit der SORAVIA-Projektentwicklung „Zollhafen Elements“ in Mainz
AnlegerInnen verlieren Millionen mit der SORAVIA-Projektentwicklung „Zollhafen Elements“ in Mainz

Die Ruhe vor dem Sturm

28.06.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche lesen Sie von einer umfangreichen Recherche zur One Group.
  • Beruhigungspillen: Die One Group und SORAVIA erzählen den AnlegerInnen bei ProReal Deutschland 7 und 8 sowie auch bei anderen ProReal-Produkten immer noch, dass alles in Ordnung wäre. Warum die gleichen Projektentwicklungen in einem Fall zu erheblichen Ausfällen führten und in anderen Fällen aber nicht, wollte SORAVIA auf Anfrage nicht erklären.
  • Fragwürdige Mittelverwendung: Portfolioberichte der vier Poolgesellschaften SC Finance One bis Four zeigen nicht nur Überschneidungen bei den finanzierten Immobilienentwicklungen. Teilweise wurden auch Gelder an verschiedene SORAVIA-Unternehmen mit dem Hinweis „allgemeine Projekte“ vergeben. Sogar an die SORAVIA Investment Holding flossen Mittel.
  • Sachwalterbericht kommt Anfang Juli: SORAVIA erklärte auf Nachfrage, dass der Sachwalter bei der insolventen SC Finance Four seine Begutachtung weitgehend abgeschlossen hat und ab Anfang Juli mit seinem Bericht zu rechnen sei.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Die Ruhe vor dem Sturm

Bleiben Sie skeptisch.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Der Markt glaubt dem Fondsmanagement des UniImmo: Wohnen ZBI immer noch nicht
Der Markt glaubt dem Fondsmanagement des UniImmo: Wohnen ZBI immer noch nicht

Das Ende der Preisträumereien

05.07.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche lesen Sie einen ausführlichen Beitrag zu offenen Immobilienfonds im Allgemeinen und den UniImmo: Wohnen ZBI im Speziellen.
  • Ende 2023 nahm der KanAm-Fonds Leading Cities Invest eine außerordentliche Bewertungsreduzierung um zehn Prozent vor. Nun folgte der UniImmo: Wohnen ZBI von Union Investment mit einer Abwertung des Fondsvermögens um knapp 17 Prozent.
  • Offene Immobilienfonds lassen ihre Immobilien vierteljährlich von externen Gutachtern bewerten, deren Unabhängigkeit durch die Beauftragung und Bezahlung seitens des Fondsmanagements fraglich ist. Der Wohnen ZBI zeigt, dass die Fondsgesellschaft oft unrealistisch positive Bewertungen veröffentlicht, die der Marktentwicklung widersprechen.
  • Wegen vermehrter Anteilsrückgaben muss das Fondsmanagement Verkäufe vornehmen, was die Schwächen in den bisherigen Bewertungen offenlegt. Die Zinssteigerungen und Immobilienpreisreduzierungen sind keine neuen Faktoren, dennoch wurden die AnlegerInnen über den wahren Wert getäuscht.
  • Eine Lösung für die drohenden Liquiditätsprobleme ist die ehrliche Bewertung der Portfolios, um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Offene Immobilienfonds sollten die Marktbedingungen realistisch widerspiegeln, um Verkaufsszenarien zu vermeiden und mögliche Einstiegschancen zu bieten.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Das Ende der Preisträumereien

Bleiben Sie weitsichtig.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Fast 450 Emittentinnen von Vermögensanlagen sind insolvent
Fast 450 Emittentinnen von Vermögensanlagen sind insolvent

Kapitalmarkt in der Krise

12.07.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche habe ich wieder ein Potpourri an Themen kommentiert:
  • Insolvenzwelle auf dem Kapitalmarkt: Die aktuelle Insolvenzwelle in Deutschland nimmt rasant Fahrt auf und ist beispiellos am Kapitalmarkt. In über 30 Jahren Berufserfahrung habe ich noch nie eine derartige Häufung bei Emittentinnen von Vermögensanlagen erlebt.
  • Leistungsbilanzverschlechterung bei Exporo: Die Schwarmfinanzierungsplattform muss eine massive Verschlechterung seiner Leistungsbilanz hinnehmen, aktuell bei drei Wertpapieremissionen der Münchner Schwaiger Group. Viele Crowdfunding-Plattformen verzeichnen hohe Verluste, was die Renditen der AnlegerInnen insgesamt ins Minus treibt.
  • Rechtsstreitigkeiten bei Leonidas: Dr. Uwe Bröcker-Meub hat den AnlegerInnen des Fonds Leonidas XVI vorgeschlagen, Klagen in Frankreich aufgrund offenkundig verjährter Ansprüche einzustellen. Hundertausende Euro wurden für Beweissicherungsverfahren verschwendet, die kritische Beobachter als Scheingefechte bezeichnen.
  • Ermittlungen bei Deutscher Lichtmiete: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat vor 2 ½ Jahren wegen verschiedener Verdachtsmomente Durchsuchungen bei der Deutschen Lichtmiete vorgenommen. Aktuell nun veranlasste Befragungen von AnlegerInnen offenbaren angesichts des harten Vorgehens eine völlig verantwortungslose Ermittlungsgeschwindigkeit.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: Kapitalmarkt in der Krise

Bleiben Sie aufrecht.

Ihr
Stefan Loipfinger
Karin Loipfinger
Community-Mäzen(in)
Community-Mäzen(in)
Beiträge: 445
Registriert: Do 4. Feb 2021, 16:24
hat sich bedankt: 4 Mal
wurde gedankt: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wöchentlicher Kommentar von Stefan Loipfinger

Beitrag von Karin Loipfinger »


Die Fristen zur Veröffentlichung der 2023er-Jahresabschlüsse sind für Vermögensanlagen-Emittentinnen abgelaufen.
Die Fristen zur Veröffentlichung der 2023er-Jahresabschlüsse sind für Vermögensanlagen-Emittentinnen abgelaufen.

AnlegerInnen tappen im Dunkeln

19.07.2024 ▪ Liebe Leserinnen und Leser,

diese Woche geht es um die Dunkelheit, mit der AnlegerInnen leben müssen:
  • Jahresabschlüsse 2023 noch nicht veröffentlicht: Sechs Monate nach Geschäftsjahresende sind viele Jahresabschlüsse immer noch nicht beim Bundesanzeiger abrufbar. Nur wenige Unternehmen haben bisher ihre Zahlen veröffentlicht.
  • Gelebte Intransparenz: ThomasLloyd hat seit Jahren keinen Respekt vor der deutschen Justiz gezeigt. In Großbritannien veröffentlichen sie nach Löschungsandrohung hohe Verluste bei der ThomasLloyd Group.
  • Strafzahlungen gegen die Falschen: Strafen wegen Transparenzverstößen belasten die AnlegerInnen zusätzlich. Der Leonidas Fonds XVII klagte erfolgreich gegen die Verantwortlichen.
  • Neue Interessensgemeinschaft gegen Rendity: Jörg Hoffmann gründete eine IG für geschädigte Rendity-AnlegerInnen. Er fordert mehr Aufklärung und Transparenz.
  • Alibifunktion des Anlegerbeirats: Der Bericht des Sachwalters der insolventen SC Finance Four GmbH bleibt den Anlegern verborgen. SORAVIA bestätigt die Alibifunktion des Anlegerbeirats.
  • Bergfürst-Anleger sammeln Stimmen: Die IG Bergfürst-Anleger will eine Gläubigerversammlung für das Projekt „Moxy Hotel Dortmund“ einberufen. Es fehlen noch einige Stimmen, um das Quorum zu erreichen.
Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, klicken Sie hier: AnlegerInnen tappen im Dunkeln

Bleiben Sie am Ball.

Ihr
Stefan Loipfinger
Antworten

Zurück zu „Öffentliche Bekanntmachungen“